Betriebliche Gesundheitsförderung
Betriebliche Gesundheitsförderung Die Angebote der betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention richten sich an alle Betriebe, die im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Gesundheit als strategischen Unternehmensfaktor verstehen und zur Sicherung der Nachhaltigkeit als Teil des Leitbildes und der Unternehmenskultur in alle Strukturen und Prozessen des Betriebes integrieren wollen. Die Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) unterstützt Sie als Unternehmen dabei, Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich zu gestalten. Die Ziele des BGF sind die Erhaltung und Förderung der Gesundheit, der arbeitsbezogenen Motivation und des Wohlbefindens der Mitarbeiter. Die betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention gliedert sich in vier Teilgebiete und wird individuell auf Ihr Unternehmen und die Mitarbeiter abgestimmt.
Primärprävention In der Primärprävention werden Mitarbeiter unterstützt, bei denen noch keine gesundheitlichen Probleme vorliegen. Die Ergotherapie beschäftigt sich in diesem Teilgebiet mit der Vorbeugung von arbeitsbezogenen gesundheitlichen Problemen, der Optimierung von Arbeitsbedingungen und dem Erhalt sowie der Förderung der arbeitsbezogenen Handlungsfähigkeit.
Sekundärprävention In der Sekundärprävention werden Arbeitnehmer unterstützt, welche gesundheitliche Probleme im Arbeitsalltag aufweisen. Hier arbeiten Ergotherapeuten daran, den Fortschritt der Erkrankung vorzubeugen, das Auftreten von Gesundheitsproblemen im Arbeitsalltag zu vermindern und die arbeitsbezogene Handlungsfähigkeit zu erhalten sowie zu verbessern.
Tertiärprävention Eine ergotherapeutische Intervention im Bereich der Tertiärprävention wird empfohlen, wenn bei Personen mit bestehenden gesundheitlichen Einschränkungen, chronischen Erkrankungen oder Behinderungen eine Minderung der Arbeitsfähigkeit vorliegt. Zusätzlich können Ergotherapeuten die Mitarbeiter nach einer Rehabilitation und während einer Wiedereingliederung unterstützen. Ziel ist es einen Verbleib in der Erwerbstätigkeit zu unterstützen, Rückfälle und Folgeerkrankungen vorzubeugen, eine Verminderung von arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen zu ermöglichen und eine bestmögliche Handlungsfähigkeit am Arbeitsplatz zu erlangen.
Meckelstr. 108 42287 Wuppertal Fon 0202 - 25 44 002 Fax 0202 - 69 399 00 praxis@ergotherapie-wittenstein.de
Gesundheitsförderung Ziel der Gesundheitsförderung ist es die Gesundheitsressourcen der Mitarbeiter zu stärken. Hierbei stehen die Förderung der Arbeitsfähigkeit, -zufriedenheit und -motivation im Mittelpunkt. Des Weiteren wird die individuelle Gesundheitskompetenz (z.B. Wissen über fördernde und belastende Faktoren) verbessert, ein Gleichgewicht zwischen dem beruflichen und privaten Lebensbereich geschaffen und gesundheitsfördernde Strukturen sowie Prozesse ermöglicht.

Was beinhaltet die Ergotherapie in der betrieblichen

Gesundheitsförderung und Prävention?

- Ergonomie am Arbeitsplatz individuelle Arbeitsplatzberatung, um eine Optimierung des Arbeitsplatzes und der Arbeitsprozesse zu ermöglichen Arbeitsanalyse und Arbeitsgestaltung bei bestehenden und neu entstehenden Arbeitssystemen - Bewegungsangebote Rückenschule und Rückengymnastik - Gruppenschulungen zu gesundheitsfördernden Kompetenzen Rückengerechtes Verhalten im Alltag Ablauf Die Planung einer ergotherapeutischen Intervention in der Betrieblichen Gesundheitsförderung beginnt mit der Definition der Zielsetzung durch Ihren Betrieb. Für die individuelle Planung der Interventionen erhebt die Ergotherapeuten den Bedarf sowie Informationen, die für die weiteren Schritte erforderlich sind. Dies können sowohl arbeitsplatzbezogene und mitarbeiterbezogene Daten sowie die Anwendung individuell abgestimmter Assessments zur Konkretisierung des Bedarfs sein. Gemeinsam wird eine individuelle Zielsetzung auf den Interessen der Arbeitsgeber und der Arbeitnehmer vereinbart. Um diese Ziele zu erreichen werden entsprechende Maßnahmen geplant und durchgeführt. Nach einer zuvor festgelegten Zeitspanne findet eine erneute Erhebung der Assessments statt, um den Erfolg der Intervention zu dokumentieren. Ziel ist es die Veränderungen nachhaltig in den Unternehmensprozessen zu integrieren.
Betriebliche Gesundheitsförderung
Betriebliche Gesundheitsförderung Die Angebote der betrieblichen Gesundheitsförderung und Prävention richten sich an alle Betriebe, die im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements Gesundheit als strategischen Unternehmensfaktor verstehen und zur Sicherung der Nachhaltigkeit als Teil des Leitbildes und der Unternehmenskultur in alle Strukturen und Prozessen des Betriebes integrieren wollen. Die Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) unterstützt Sie als Unternehmen dabei, Arbeit, Organisation und Verhalten am Arbeitsplatz gesundheitsförderlich zu gestalten. Die Ziele des BGF sind die Erhaltung und Förderung der Gesundheit, der arbeitsbezogenen Motivation und des Wohlbefindens der Mitarbeiter. Die betriebliche Gesundheitsförderung und Prävention gliedert sich in vier Teilgebiete und wird individuell auf Ihr Unternehmen und die Mitarbeiter abgestimmt.
Primärprävention In der Primärprävention werden Mitarbeiter unterstützt, bei denen noch keine gesundheitlichen Probleme vorliegen. Die Ergotherapie beschäftigt sich in diesem Teilgebiet mit der Vorbeugung von arbeitsbezogenen gesundheitlichen Problemen, der Optimierung von Arbeitsbedingungen und dem Erhalt sowie der Förderung der arbeitsbezogenen Handlungsfähigkeit.
Sekundärprävention In der Sekundärprävention werden Arbeitnehmer unterstützt, welche gesundheitliche Probleme im Arbeitsalltag aufweisen. Hier arbeiten Ergotherapeuten daran, den Fortschritt der Erkrankung vorzubeugen, das Auftreten von Gesundheitsproblemen im Arbeitsalltag zu vermindern und die arbeitsbezogene Handlungsfähigkeit zu erhalten sowie zu verbessern.
Tertiärprävention Eine ergotherapeutische Intervention im Bereich der Tertiärprävention wird empfohlen, wenn bei Personen mit bestehenden gesundheitlichen Einschränkungen, chronischen Erkrankungen oder Behinderungen eine Minderung der Arbeitsfähigkeit vorliegt. Zusätzlich können Ergotherapeuten die Mitarbeiter nach einer Rehabilitation und während einer Wiedereingliederung unterstützen. Ziel ist es einen Verbleib in der Erwerbstätigkeit zu unterstützen, Rückfälle und Folgeerkrankungen vorzubeugen, eine Verminderung von arbeitsbedingten Gesundheitsproblemen zu ermöglichen und eine bestmögliche Handlungsfähigkeit am Arbeitsplatz zu erlangen.
Meckelstr. 108 42287 Wuppertal Fon 0202 - 25 44 002 Fax 0202 - 69 399 00 praxis@ergotherapie-wittenstein.de Tertiärprävention Gesundheitsförderung Primärprävention